Scaramouche

Was macht Scaramouche aus?

Es sind völlig unterschiedliche Charaktere, die sich 2014 in Berlin zusammenfanden, um Rock ein neues Gesicht zu geben und ihn in die Gegenwart zurückzuholen. Sie nannten sich „Scaramouche“ und sagten der musikalischen Monotonie den Kampf an. Der Klang, den sie seitdem zwischen Beton und Benzin der Hauptstadt erschaffen, ist sinnlich, kraftvoll und einzigartig.

Scaramouche haben eine faszinierende, eigene Sprache entwickelt. Sie beherrschen das ganze Spektrum zwischen leidenschaftlicher Romantik, sinnlicher Melancholie und krachenden Gitarren. Beeinflusst von Progressive, Glam und Metal, verwandeln ihre drei bezaubernden Frauenstimmen anspruchsvolle Arrangements in glänzende und hochkomplexe Werke voller Eleganz. Dabei vertraut die Band voll auf die Brillanz und gemeinsame Harmonie der Sängerinnen. Neue Kompositionen voller Vielfalt, Frische und Eigensinn schaffen Welten zwischen Märchen und Monstern, Tanzen und Träumen, Ekstase und Elegie.

Die Musiker sind scharfe Beobachter, kompromisslose Liebende und Visionäre voller Passion. Ihre Lieder handeln vom Heute und dem Ewigen, vom Weinen, vom Jubeln und Glänzen. Ihre Texte erzählen die Welt, wie sie ist – und ihre Melodien schaffen eine Ahnung davon, wie sie sein könnte.

Wie entstand Scaramouche – Vocal Trio Adds Up to Melodic Blast

Im Sommer 2014 begegnen sich die Sopran-Sängerin Marina Pugacheva und der Klavier-Komponist Christian Cieslak bei einer gemeinsamen Jamsession in Berlin. Sie Ballett-Tänzerin und studierte Pianistin, er Wagnerianer und Filmkomponist. Beide lieben die Rockmusik und sie probieren einige frühe Beatles-Lieder zusammen aus. So verstehen sie sich auch auf Anhieb und es entsteht die Idee zu einem gemeinsamen Musikprojekt. Aus Marinas Vorliebe fürs Filigrane, Eleganz und Stil in Bewegung und für melodisch-gesangliche Brillanz und aus Christians Passion für das Opulente und leidenschaftlich Euphorische, für Shakespeare, Beethoven und Heavy Metal soll etwas ganz besonderes Neues entstehen… drei weibliche Gesangsstimmen in Harmoniegesang und ein epischer Rock, der Geschichten erzählt und nicht vor komplexen und unkonventionellen musikalischen Strukturen zurückschreckt: Schöne, abwechslungsreiche Feinschmecker-Kunst kreieren und keine Kompromisse dabei eingehen. Keine platten Nullachtfünfzehn-Hits fürs Formatradio sollen das vornehmliche Ziel sein, sondern lieber eine ausschweifende Rock-Oper für das ARTE-Publikum.

Der Titel für das hochtrabende Projekt: SCARAMOUCHE, der „Scaramuzzo“ aus der „Comedie dell’ Arte“, ein komödiantischer Klein-Gauner. Diese Figur schnappte einst Freddie Mercury bei dem Impressionisten Darius Milhaud auf und durch dessen Einbeziehung in die kapriziöse Opernparodie von Queens „Bohemian Rhapsody“ erlangte er dann weltweite Berühmtheit. „Scaramouche“ bedeutet in der direkten Wortübertragung Scharmützel, ein lustiges, unernstes spielerisches Gekabbel. Bei SCARAMOUCHE wird es zur explosiven Wundertüte. Zum Feuerwerk der Melodien und Harmonien. Hits und Hüftschwung und Theater. Sexy und subtil mit Hurra-Faktor. Lustig, traurig, mitreißend, märchenhaft und unterhaltend, ein SCARAMOUCHE in Farben und Tönen, ein Scharmützel aller wunderbaren Gegensätze, wie sie in und mit der Musik ausgedrückt werden können.

„Romances & Rock“ – das erste Album erscheint

Schnell können Marina und Christian in den Musical-Sängerinnen Tamara Funck und Sabrina Pankrath zwei stimmgewaltige begeisterte Mitstreiterinnen für das Damen-Terzett finden und mit ihren ersten Aufnahmen und Konzerten erspielen sich SCARAMOUCHE schon bald eine wachsende Anhänger-Schar.

Auf Drängen von Tamara Funck spielen SCARAMOUCHE ab 2015 sehr erfolgreich ihre Unplugged-Konzerte, sogar eine erste Deutschland-Tour erfolgt im Advent 2015.

Die erste CD “Romances and Rock“ produzieren SCARAMOUCHE im Herbst 2015 in Eigenregie, zusammen und mit Hilfe von Moritz Peter Gläser als Aufnahmeleiter und Joe M Kernbach als Sounddesigner. Der Kameramann Ammon Stretz schließt sich nach einem Rock-Showreel-2015 für die Fantasy-Video-Produktion “The March of the Amazons“ 2016 erneut dem Quartett an.

Im aktuellen Lineup agieren außer Marina und Christian noch die Altistin und Saxophonistin Gloria Gogröf und die Mezzosopranistin Katharina Molzberger.

Die zweite CD “[noch geheim]“ erscheint im November 2016.